RÖMHILD

Römhild ist eine Kleinstadt im Landkreis Hildburghausen. Die ehemalige Residenzstadt der Grafschaft Henneberg-Römhild (1491–1581) und des Herzogtums Sachsen-Römhild befindet sich im fränkisch geprägten Süden Thüringens.


STADTANSICHTEN
Die Kleinstadt liegt am östlichen Rand des Grabfeldes, im Südwesten Thüringens. Um 1300 finden wir Römhild als ein mit städtischen Rechten versehenes Gemeinwesen. Heinrich der IV., Graf von Henneberg-Hartenberg wird als Begründer der Stadt an den Gleichbergen genannt. Heute, nach über 1200 Jahren, zeugen noch viele der erhaltungs- und förderungswürdigen Gebäude und Ensembles von der bewegten Geschichte der Stadt.

SCHLOSS GLÜCKSBURG
Die Glücksburg ist ein im 16. Jahrhundert vollendetes Schloss mit zwei Innenhöfen. Es befindet sich im nördlichen Teil der Altstadt von Römhild. Die sich um zwei rechteckige Innenhöfe gruppierende kompakte Schlossanlage beherbergt heute die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Gleichberge und ein Museum mit mehreren Spezialsammlungen.

STEINSBURGMUSEUM
Sie ist eine der bedeutensten archäologischen Fundstätten zur Keltenbesiedlung in Mitteleuropa. In dem im Jahre 1929 gegenüber der Steinsburg errichteten Museum werden anhand zahlreicher Originalfunde der mittleren Steinzeit bis zum frühen Mittelalter Modelle und Graphiken mit ca. 6000 Jahren Geschichte dargestellt.