Atomkraft

Werbeanzeigen

Mit der Abschaltung von drei weiteren Atomkraftwerken geht der Atomausstieg in Deutschland am Silvesterabend in die Endphase. Abgeschaltet werden am Freitagabend gemäß den gesetzlichen Vorgaben die Atomkraftwerke Brokdorf (Schleswig-Holstein), Grohnde (Niedersachsen) und Gundremmingen C (Bayern). Festgelegt wurde dies mit dem Ausstiegsgesetz der schwarz-gelben Bundesregierung nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima 2011. Damit wurde im Kern der Ausstiegsbeschluss der früheren rot-grünen Regierung wiederhergestellt, nachdem Union und FDP zwischenzeitlich eine Laufzeitverlängerung angestrebt hatten.

Auf EU-Ebene wird allerdings um die Zukunft der Atomkraft weiter gestritten. Während ein Teil der Mitgliedsstaaten deren Nutzung entschieden ablehnt, wollen andere Länder wie Frankreich oder Polen daran festhalten und auch neue Atomkraftwerke bauen.

Man muß halt aber auch bedenken, das durch die Gesetzgebung begünstigt, in Deutschland immer wieder Einspruch erhoben würde, also ein planbarer Zeitraum fast nicht möglich wäre. Ich denke das da 15 Jahre durchaus denkbar wären. Desweiteren ist natürlich auch die Kostenfrage ein wichtiger Faktor, so ein Reaktor würde bestimmt um die 6 Millarden Euro kosten. Welcher Stromkonzern kann und will das bezahlen?

Nö, ich glaube das die Kernkraft in Deutschland wirklich am Ende ist. Ob wir mit dem geplanten Kohleausstieg und den Gaslieferungen aus Rußland besser fahren ist aber auch zu bezweifeln…..

Das könnte dich auch interessieren …

Kommentar verfassen Antwort abbrechen

Die mobile Version verlassen